Unser Management

Unser Management | Karriere DeutschlandCard

Dirk Kemmerer
Geschäftsführer

Dirk Kemmerer | Karriere DeutschlandCard | Karriere DeutschlandCard

Im Juli 2014 hat Dirk - zusätzlich zu seiner Aufgabe als CEO Digital Marketing - die Geschäftsführung der DeutschlandCard übernommen. Seit Februar 2017 ist er zudem im Management Board der Bertelsmann Printing Group und Vorsitzender der Geschäftsführung von Mohn Media.

Nach kaufmännischer Ausbildung in der Pfalz und BWL-Studium in Mainz begann Dirk seine berufliche Karriere in Hamburg und New York, bevor er im Jahr 2002 als Kundenmanager zu Arvato wechselte. In den Folgejahren war er in unterschiedlichen Führungspositionen bei Arvato im In - und Ausland erfolgreich tätig und übernahm 2012 die Leitung der strategischen Geschäftseinheit Marketing & Content Solutions. 2014 wurde Dirk zum Geschäftsführer der Solution Group Arvato Digital Marketing mit weit mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Deutschland, Österreich und der Schweiz berufen. Drei Jahre später wechselte er mit der gesamten Geschäftseinheit in die Bertelsmann Printing Group und trat gleichzeitig in die Geschäftsführung von Mohn Media ein.

Gibt es eine Prämie, für die Du gerade sammelst?

Ich habe Mehrere im Auge. So zum Beispiel die Weingläser Spiegelau oder das Adidas Teambag für meinen Sohn. Außerdem gefällt mir das Handtuchset von Vossen – und das nicht nur, weil das Unternehmen ursprünglich auch aus Gütersloh kommt.

Was ist für Dich das Besondere an der DeutschlandCard?

Mit der DeutschlandCard sind wir in einem äußerst spannenden Bereich aktiv. Wir unterstützen die Partner mit unserem umfassenden Kundenwissen bei der effektiven Neukundengewinnung, Bestandskundenentwicklung und langfristigen Kundenbindung. Außerdem haben wir immer unsere Teilnehmer im Blick und arbeiten ständig daran, die Attraktivität und Alltagsrelevanz der Karte weiter zu steigern, sodass sie heute und in Zukunft Spaß am Punkten mit der DeutschlandCard haben. Außerdem ist die starke Entwicklung des Programms in den letzten vier Jahren aus meiner Sicht beeindruckend. Die DeutschlandCard ist enorm gewachsen, wir haben weitere hochrelevante Branchen angebunden, neue Services wie zum Beispiel unsere App gelauncht sowie stetig neue Teilnehmer hinzugewonnen. Mich beeindruckt auch der Spirit und Ehrgeiz, der in unserem jungen Unternehmen steckt und vom gesamten Team gelebt wird. Außerdem sind der starke Zusammenhalt zwischen den Kollegen sowie der lockere Umgang untereinander und die vertrauensvolle Zusammenarbeit aus meiner Sicht etwas Besonderes.

Carina Auerbacher
Director HR

Carina Auerbacher | Karriere DeutschlandCard | Karriere DeutschlandCard

Seit Januar 2014 ist Carina Director HR bei der DeutschlandCard und koordiniert die HR Arbeit des Digital Marketing Bereichs in der Bertelsmann Printing Group. Mit ihrem Team berät sie unter anderem die DeutschlandCard Mitarbeiter in allen personalrelevanten Themen, verantwortet das Recruiting und das Talent Management, treibt HR-Initiativen voran und begleitet die Organisation bei Veränderungen.

Nach ihrem Psychologiestudium in Würzburg startete sie als Trainee im Personalbereich der Deutschen Bahn in Berlin und war dort unter anderem als Recruiter tätig. 2009 wechselte sie als HR Manager zu Arvato nach München und betreut seitdem neben der DeutschlandCard weitere Einheiten von Arvato am Bertelsmann Standort München.

Was war bisher Dein schönster Moment bei der DeutschlandCard?

Da gibt es viele Situationen und Erlebnisse, die mir im Gedächtnis geblieben sind. Etwas ganz Besonderes war für mich aber definitiv mein erster Arbeitstag nach meiner Elternzeit. Ich habe mich sehr auf das DeutschlandCard Team und meine Aufgaben gefreut. Und durch die Kollegen wurde der Tag perfekt, da mich alle so herzlich empfangen haben. Das hat mir die Rückkehr noch leichter gemacht und ich freue mich sehr, dass wir sofort wieder Projekte und Initiativen ins Leben gerufen haben, durch die wir die Entwicklung und das Wachstum der DeutschlandCard vorantreiben können.

Was schätzt Du an der DeutschlandCard als Arbeitgeber?

Die DeutschlandCard bietet die Chance, sich sowohl fachlich als auch persönlich weiterzuentwickeln. Ich bin beispielsweise im Unternehmen „groß“ geworden, habe viel gelernt und gerne Verantwortung übernommen. Mittlerweile darf ich den HR-Bereich leiten. Ich schätze es sehr, dass man mir dieses Vertrauen entgegenbringt und ich den Bereich auch jetzt in Teilzeit leiten kann. Ein weiterer Punkt, der mir sehr am Herzen liegt, ist der große Gestaltungsspielraum, den wir genießen. So verantworte ich neben „klassischen“ HR-Themen auch übergreifende Projekte, die die Unternehmensentwicklung nachhaltig stärken und bei denen ich immer wieder Neues dazulernen kann.

Gernot Hennig
Vice President Business Intelligence & IT

Gernot Hennig | Karriere DeutschlandCard | Karriere DeutschlandCard

Gernot leitet seit Januar 2015 als Vice President und Mitglied der Geschäftsleitung den Bereich Business Intelligence & IT. Er verantwortet sowohl die IT-Infrastruktur und Kampagnenmanagement-Plattform als auch die Themen Consumer Analytics und operatives Kampagnenmanagement bei der DeutschlandCard.

Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre in Göttingen führte ihn sein beruflicher Werdegang unter anderem als Senior Consultant Data Mining zu TNS Infratest, bevor er 2005 als Senior Marketing Analyst bei o2 Germany einstieg. 2007 wechselte er als Abteilungsleiter Kampagnenmanagement zur DeutschlandCard und übernahm 2011 die Leitung der Abteilung Methoden & Prozesse.

Bei welchem Partner hast Du zuletzt Punkte gesammelt?

Ich versuche meine Karte bei vielen Partner einzusetzen, um alle Funktionalitäten auch live zu testen und zu erleben. Ich setze die Karte zum Beispiel regelmäßig für meine Onlinekäufe ein. Zuletzt habe ich allerdings bei Netto Marken-Discount Punkte gesammelt.

Was macht Deinen Bereich besonders spannend?

Die DeutschlandCard verzeichnet mittlerweile mehr als 20 Millionen Teilnehmer, die mit der Karte intensiv Punkte sammeln und einlösen – und das über diverse Branchen und Kanäle hinweg. In meinem Bereich ist es unsere Aufgabe, aus den dabei generierten Daten wie zum Beispiel Anmeldeinformationen und Transaktionsdaten aussagekräftige und businessrelevante Insights zu generieren. Unser Ziel ist es, den Teilnehmern über die für sie adäquaten Kanäle attraktive Couponangebote im Moment der Kaufentscheidung bereitzustellen. Dafür greifen wir sowohl in der Analyse als auch in der operativen Aussteuerung von Kampagnen auf modernste Systeme und Verfahren zurück. Dadurch können wir sowohl unsere Partnerunternehmen optimal unterstützen als auch gleichzeitig für die Teilnehmer echte Mehrwerte schaffen. Für unsere Expertenteams ergibt sich daraus ein vielfältiges Betätigungsfeld in einer hochmodernen BI & IT-Arbeitsumgebung.

Julian Wicht
Vice President Marketing

Julian Wicht | Karriere DeutschlandCard | Karriere DeutschlandCard

Seit März 2010 ist Julian Vice President Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung bei der DeutschlandCard. In dieser Position ist er unter anderem für die Markenstrategie und -positionierung des Programms sowie für die Bereiche Mobile und Online-Marketing sowie e-Commerce und Promotions verantwortlich.

Nach seiner Ausbildung zum Kaufmann für Datenverarbeitung in Hameln arbeitete Julian als Marketing Communication Manager bei Dell. Drei Jahre später wechselte er in gleicher Funktion zu Motorola. 1998 kam er als Leiter Marketing Kommunikation zur Compaq Computer GmbH nach München. 2003 übernahm er die Bereichsleitung Marketing bei der ASSTEL Versicherungsgruppe in Köln und 2009 die Marketingverantwortung bei Payback.

Was ist Dein Tipp, um besonders viele DeutschlandCard Punkte zu sammeln?

Ich habe sogar mehrere! Ich empfehle in jedem Fall, die DeutschlandCard App zu nutzen. Damit hat man nicht nur seine Punkte im Blick, sondern auch Coupons immer dabei. Und unsere Coupons lohnen sich sehr, da damit jeder Teilnehmer noch schneller Punkte sammeln kann. Außerdem sollte man regelmäßig auf unserer Webseite oder Facebookseite vorbeischauen. So ist man immer über neue Partner, Aktionen oder Gewinnspiele informiert.

Gibt es eine Kampagne oder Aktion, die Du als persönliches Highlight bezeichnen würdest?

Ehrlicherweise gab es in den letzten Jahren so viele spannende Kampagnen und Aktionen, dass es mir sehr schwer fällt, einen Favoriten auszuwählen. Ganz besonders war für uns alle aber sicherlich unser 10. Geburtstag, den wir im März 2018 unter dem Motto „Hätte, hätte… DeutschlandCard“ gefeiert haben. Es war eine sehr reichweitenstarke und auch mutige Kampagne, die wir über alle Kanäle gespielt und verlängert haben. Und wir wurden mit einem sehr guten Feedback von unseren Partnern und Teilnehmern dafür belohnt! Ich freue mich aber auch schon auf die weiteren Aktionen und Highlights, die garantiert noch vor uns liegen.

Andreas Leihener
Vice President Partner Management & Akquisition

Andreas Leihener | Karriere DeutschlandCard | Karriere DeutschlandCard

Andreas ist seit September 2013 Vice President Partner Management & Akquisition bei der DeutschlandCard. Als Mitglied der Geschäftsleitung verantwortet er in dieser Position die strategische Weiterentwicklung der bestehenden Partnerschaften sowie sämtliche Vertriebsaktivitäten.

Im Jahr 2000 startete der studierte Diplomkaufmann seine Karriere bei Payback. Dort war er zunächst als Account Manager Retail und später als Head of Partnermanagement International für die Akquisition neuer Partnerunternehmen für den Launch des Bonusprogramms in Polen verantwortlich. Nach acht Jahren wechselte er als Commercial Director DACH zu emnos, wo er unter anderem die Business Unit Fast Moving Consumer Goods aufbaute. 2011 übernahm Andreas als Sales Director das internationale Key Account Management im Bereich Car Rental bei Sixt.

Wie hast Du zuletzt Punkte eingelöst?

Meistens ist meine Frau beim Einlösen unserer Punkte noch schneller als ich. Zuletzt hat sie die Punkte bei einem Einkauf bei EDEKA an der Kasse verrechnen lassen.

Was zeichnet Dein Team aus?

Im Bereich Partner Management und Akquisition bringen sich alle Kollegen voll ein, haben Spaß am Programm und an der Entwicklung der Partnerschaften. So haben auch alle Kollegen – egal ob schon länger an Board oder erst neu ins Team gekommen – die Chance, schnell Verantwortung zu übernehmen und sich dadurch sowohl persönlich als auch fachlich weiterzuentwickeln. Dieser gute Teamspirit sowie das hohe Engagement aller Kollegen machen es möglich, den unterschiedlichen Anforderungen unseres breiten Partnerportfolios mit über 10.000 Filialen und unterschiedlichen Geschäftsmodellen gerecht zu werden.

Michael Henrich
Kaufmännischer Leiter

Michael Henrich | Karriere DeutschlandCard | Karriere DeutschlandCard

2017 hat Michael die kaufmännische Leitung der DeutschlandCard übernommen. Er verantwortet unter anderem die kaufmännische Steuerung der DeutschlandCard, die Unternehmens- und Investitionsplanung, das Controlling sowie das Information Security Management.

Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre in München startete er seine berufliche Karriere 2003 als Assistent der Geschäftsführung bei der Pfeifer Gruppe und wurde dort zwei Jahre später zum Leiter der Tochtergesellschaft in Luxemburg ernannt. 2008 wechselte Michael zur Peri GmbH und übernahm 2011 die Position des CFOs der US-Tochtergesellschaft Peri Formwork Systems. Vor seinem Wechsel zur DeutschlandCard war er seit 2015 als Finance Director für Talis tätig.

Woran denkst Du als Erstes, wenn Du DeutschlandCard hörst?

An spannende Projekte, zahlreiche Partnerunternehmen und Programmteilnehmer, abwechslungsreiche Aufgaben und tolle Kollegen.

Warum hast Du Dich für einen Job bei der DeutschlandCard entschieden?

Mich haben gleich mehrere Punkte angesprochen und überzeugt. Wir gehören zu Bertelsmann und genießen durch die Konzernzugehörigkeit die Vorteile eines Großunternehmens. Gleichzeitig haben wir als eigenständige Tochtergesellschaft große Freiheiten und viel Spielraum, Zukunftsthemen zu gestalten, das Programm an sich voranzubringen und so die DeutschlandCard weiterzuentwickeln. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Mischung aus B2B- und B2C-Geschäft, die in meinen Augen viele interessante Aspekte mit sich bringt. Und last but not least: München ist für mich eine wunderschöne Stadt, in der man einfach gerne lebt und arbeitet.